Blockade des Check-Ins von Turkish Airline in Hamburg

02.12.22
BewegungenBewegungen, Internationales, Hamburg, TopNews 

 

Von IL Hamburg

Etwa 20 Aktivist:innen der Initiative Defend Kurdistan haben am heutigen Freitag, 2.12.2012, um 16 Uhr den Check-In von Turkish Airline am Hamburger Flughafen blockiert. Die Erklärung zur Aktion:

Flugverbotszone für Nord- und Ostsyrien/Rojava und Nordirak/Südkurdistan, Angriffskrieg stoppen!

Wir blockieren heute den Check-In-Schalter von Turkish Airlines, um den Normalzustand zu durchbrechen. Es darf nicht sein, dass Menschen aus Deutschland in ein Land, in dem die Regierungsparteien einen Vernichtungskrieg gegen die kurdische Bevölkerung führen, in Urlaub fahren.

Seit April 22 hat die türkische Armee eine völkerrechtswidrige Besatzungsoperation in Südkurdistan (Nordirak) begonnen. Da sie am Boden nicht erfolgreich sind, setzt das AKP/MHP-Regime international geächtetes Giftgas gegen die Guerillakräfte ein.

Zwischen dem 14. April und dem 14. Oktober 2022 hat die türkische Armee 2467-mal verbotene Bomben und chemische Waffen eingesetzt.  Mindestens 46 Menschen sind durch den Einsatz dieser verbotenen Chemiewaffen ums Leben gekommen.

Seit dem 19.November hat die Türkei zudem einen Angriffskrieg gegen Nordsyrien(Rojava) begonnen. Dutzende Menschen wurden ermordet, Infrastruktur wir Krankenhäuser und Energieversorger zerstört.
Nach den völkerrechtswidrigen Besetzungen der Regionen Afrîn 2018 sowie Girê Spî und Serêkaniyê versucht die Türkei eine 30 km Zone im Norden von Syrien zu besetzen, dabei arbeiten sie direkt mit Islamisten, wie dem IS und Al Qaida zusammen.

Die Menschen in Rojava, die sich ein freies, selbstbestimmtes, demokratisches Leben aufgebaut haben, fordern ein Ende des Terrors. Sie fordern die Errungenschaften der demokratischen Selbstverwaltung Rojavas anzuerkennen und ihre Zerstörung zu verhindern. Dies geht nur über eine Flugverbotszone für Rojava – Nord und Ostsyrien sowie den Nordirak – Südkurdistan, um diese Form des Krieges zu unterbinden und den internationalen Luftraum für alle militärischen Operationen zu sperren.

Die anhaltenden Kriegsverbrechen der Türkei zeigen ganz klar, dass die Türkei durch das Schweigen der internationalen Gemeinschaft bestärkt wird und ein grünes Licht dafür bekommen hat, Kriegsverbrechen überall da zu begehen, wo es ihr gefällt.

Lasst uns das verbrecherische und komplizenhafte Schweigen brechen, die ermöglicht, dass Regierungen ihre eigenen Interessen über Menschenrechte stellen und angesichts von Verstößen gegen die Konventionen die sie eigentlich verteidigen sollen einfach wegschauen.

- Wir fordern ein sofortiges Ende aller grenzüberschreitenden Militäraktivitäten der Türkei im Irak und in Syrien und kritisieren, dass die internationalen Institutionen angesichts der Verbrechen untätig sind.

- Wir fordern einen aktiven Einsatz der Bundesregierung dafür die Bomber Erdogans zu stoppen, so lange dies nicht geschieht, darf es keinen Normalzustand geben!

Unsere Antwort auf die verbrecherische Mittäterschaft der Regierungen ist den Normalzustand des Schweigens zu durchbrechen.

Kein Urlaub bei Kriegsverbrechern
Wir sehen eure Verbrechen
Euer Schweigen tötet

Initiative Defend Kurdistan







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz